M
Matthias Kuik


Eine Geschichte aus dem Cyberpunk Universum.


Poésie Dystopie Déconseillé aux moins de 13 ans.

# #cyberpunk
0
610 VUES
En cours - Nouveau chapitre Tous les 30 jours
temps de lecture
AA Partager

Prolog

Initiiere Lade Sequenz...initiated

Initiiere Mail wer Check... Ok

Überprüfe rum Fehlfunktionen... Ok

Starte CPU Check Up ... Ok

Lade tägliche Routine... loaded

Überprüfe Skript Fehler... Ok

System Funktionen online... online

"Willkommen zuhause Mr. Shepard. In ihrer Abwesenheit sind 37 neue Nachrichten eingegangen. Möchten Sie, dass ich sie vorlese?", ertönte es aus den integrierten Boxen der Wohnraumsteuerkonsole.

"Nachrichten in priorisierter Reihenfolge anzeigen. Spam Nachrichten löschen, Priorisierungsrang eins und zwei anzeigen, Rest löschen. Aktuelle Nachrichten auf dem Screen."

Mit leisen surren der Kondensatoren schaltet sich der LCD Screen im Wohnzimmer ein. Ein farbig blinkendes Licht symbolisiert in die Dringlichkeit der dargestellten Nachrichten. Zwei der Nachrichten kommen von Shepards Arbeitgeber Militech, dem größten Arbeitgeber hier in Washington D.C. Seit dem großen Kollaps regelt Militech das tägliche Leben hier. Schulen, Krankenhäuser und sogar die örtlichen Supermärkte wurden vom Konzern betrieben. Das Abbild der Stadt hatte sich in den letzten zwanzig Jahren stark verändert. Neben den beliebten Wahrzeichen wie dem weißen Haus, dem Washington Monument oder dem Lincoln Memorial sind viele Gebäude verschwunden und durch die grauen Stahlbeton Bunker des Konzerns ersetzt worden, die von kleinen grünen Parks und Baumalleen eingesäumt werden. Täglich arbeiteten hunderte von kleinen Drohnen und Konzernsklaven daran das perfekte Abbild eines englischen Rasens zu erhalten und die Pflanzen zu wässern. Aus seinem Appartment im 27. Stock des New England Megawohnkomplexes hatte Sheppard einen seitlichen Blick auf den Park des Kapitols. Es wirkte so winzig neben all den Konzerngebäuden. Shepard griff nach dem Rest seiner Cirrus Cola und widmete sich den Nachrichten. Die erste war von einem Vertriebspartner für Cyberware, die zweite von seinem Vorgesetzten. Klasse, dachte sich Shepard, der morgige freie Tag ist gestrichen worden, es gab einige neue Intels bezüglich des Arasaka Vorfalls. Die letzte Nachricht war ein Videofeed seiner Mutter zum Geburtstag. Es war also schon wieder ein Jahr vergangen. Seit dem Massaker im Arasaker Tower gab es viel aufzuarbeiten in seiner Abteilung. Normalerweise werden in den unabhängigen Staaten solche Vorfälle intern geregelt, das Ausmaß glich aber dem Vorfall der schmutzigen Bombe in Night City. Die Militärdoktrin der U.N. Charta erlaubten solche Einsätze, um Schadenbegrenzung zu betreiben. Seiner Mutter gefiel es damals nicht, dass er seinen Job in München bei EVT Rheinmetall, einer Militech Tochterfirma mit Sitz in Deutschland, aufgab, nur um eine Stelle im Hauptkonzern zu bekommen.

"Computer, starte Danksagungsroutine und schicke meiner Mutter den üblichen Blumenstrauß. Notiere im Kalender das Meeting um 9.00Uhr im Büro und vergrößere den Newsfeed auf dem Screen".

"Tut mir Leid, ich habe Sie nicht verstanden." entgegnete ihm die Haus K.I.

"So eine Scheiße", fluchte Shepard, "diese Dinger hat man seit den zwanziger Jahren wohl nicht mehr verbessert.

Und tatsächlich wirkten die Sprachassistenten der Haus K.I. eher rückständig, wenn man bedachte, das die meisten Menschen ihre Geräte mit Hilfe ihrer Implante viel schneller und fehlerfreier bedienen konnten. Aber Militech forcierte eine cybertechfreie Mitarbeiter Politik. Viel zu oft liefen solche mit Cyberware vollgestopften Irren Amok, weil sie ihren Körper überschätzt haben oder so ein gestörter Netrunner seine Freude daran hatte, dass sich jemand selbt den Kopf wegpustete. Da es kaum noch Menschen ohne Körpermodifikationen gab wurden die letzten "echten" Menschen liebevll als Notech beschimpft. Shepard war einer von ihnen.Die lezten Lampen erlischten über Washington umd nur der Verker der Stadt und die Scheinwerfer der Militech Drohnen erhellten den Stadthimmel. Shepard verschwand noch einmal im Bad und legte sich anschließend zu seiner Freundin Eev ins Bett, der nächste Tag versprach anstrengend zu werden.

Haley hatte es eilig, sie war schon wieder spät dran. Sie war eine der ältesten Teilnehmerinnen des Arasaka Förderungsprogramm für benachteiligte aus den Randgebieten von Night City. Als Tochter einer asiatischen Stangentänzerin und eines afroamerikanischen Türstehers erfüllte sie alle Klishees, die in dieser Stadt für Versagen standen. Doch Haley hatte Biss, sie wollte mehr im Leben erreichen, als die Arbeit im EasyBuy Markt ihres Onkels. Sie hatte hier schon die vielen erbärmlichen Auswüchse dieser Stadt miterleben dürfen, erst neulich hatte einer dieser Irren versucht eine Frau direkt vor der Kühltheke zu vergewaltigen. Was er nicht wusste war, dass diese Dame eine Traumateam Goldkundin war, sodass der Psycho erst schnell beiede Arme durch eine Plasmaklinge verlor und sein Kopf danach aufplatzte wie eine Wassermelone, die aus dem ersten Stock fiel. Wer durfte jedoch den Laden von den klebrigen Hirnresten befreien, natürlich Haley. Und auch erst heute haben sich einige dieser Punks in die Ecke zum kotzen gestellt, weil sie sich wieder mit billigem Fusel aus dem Leben geschossen hatten. Die U-Bahn war wie immer überfüllt in Eastbrook. Niemand interessierte sich hier das Leben der anderen, die Menschen bewegten sich wie eine Herde Zombies durch die dreckige Zuwege zu den Bahnen. Die Überreste verschiedener Holos und Plakate zeigten einen aufstrebenden Stadtteil, der im glanze von Casinos und Nightshows strahlen sollte. Der Broadway in Night City.

Haley bewegte sich eilig in Richtung S7 . Die Bahn fuhr direkt nach Watson und die Akademie selbst besaß eine eigene Haltestation. Im Gegensatz zu Eastbrook gab es in Watson weniger Obdachlose die an den Stationen um ein paar Eddies bettelten. Durch die eigenen internen Milizen des Arasaka Konzerns hielt man die Straßen sicher, sohatten siees genannt. Haley fühlte sich hier sicher, auch sie möchte irgendwann einen Platz in Watson bekommen. Der Turbolift brachte Haley in den 67. Stock des Gebäudes, die Abschlussprüfung hatte bereits seit 13 Minuten begonnen. Sie hasstete durch die Flure hinein in den Prüfungssaal.

"Schön das sie uns mit ihrer Anwesenheit beehren Miss Cho.", sagte der Prüfungsleiter.

"Es tut mir leid, es war das letzte Mal, dass so etwas passiert."

"Gewiss Miss Cho, ihnen bleiben noch 37min ihre Prüfung zu beenden.

Mit einem schnellen Griff zum Neurolink ihres Prüfungsplatzes startete Haley ihrer Prüfung. Von diesem Moment hing nun alles ab.




5 Octobre 2022 13:33:43 0 Rapport Incorporer Suivre l’histoire
0
À suivre… Nouveau chapitre Tous les 30 jours.

A propos de l’auteur

Commentez quelque chose

Publier!
Il n’y a aucun commentaire pour le moment. Soyez le premier à donner votre avis!
~