ashley-engels Ashley Engels

Benkaros ist ein Reich das aus mehreren Gruppen von Jugendlichen besteht. Amalia lebt auf einer kleinen Seiteninsel neben Benkaros, doch als sie den Anführer der Gruppe ,,United eleven" kennenlernt, steht nicht nur für Amalia die Welt Kopf...


Fantaisie Épique Déconseillé aux moins de 13 ans.

#-Trauer #-Liebe #-Mut #Kampfgeist #- #Freude #]
3
1.2mille VUES
En cours - Nouveau chapitre None
temps de lecture
AA Partager

Amalia, das Waisenmädchen

Amalia drückte sich gegen die Wand ihrer Schule. Zu viele Menschen, war ihr Gedanke. Sie mochte Menschen nicht, die sie nicht kannte. Sie war am liebsten allein. ,,Amalia!" es war Kai, der schlägertyp der Schule. Er hatte sie zu seiner Freundin erklärt, dabei empfand sie nicht mehr für ihn als Hass. Früher war sie durchaus mit ihm befreundet gewesen, aber seit er sich der merkwürdigen Clique angeschlossen hatte und angefangen hatte sich zu Prügeln, war sie mehr oder weniger auf Abstand gegangen um nichts mit den prügelein zu tun zu haben. Irgendwann entwickelte sich Kai gegenüber eine riesen Verzweiflung und aus Verzweiflung wurde Hass. Er hatte Amalia eine ganze Zeit lang nicht beachtet, und schließlich ernannte er sie einfach zu seiner festen und ach so geliebten Freundin. Da Schulschluss war und immer mehr Menschen aus dem Gebäude liefen, schloss Amalia sich dem Strom der Schüler an und verließ so das Schulgelände. ,,Amalia!"rief Kai erneut, woraus sie schließen konnte, das er sie gesehen hatte. Auf ins nächste Abenteuer, dachte sie genervt und blieb am Schultor stehen. Kais Clique dackelte ihm wie immer hinterher. ,,Wolltest du wieder vor meiner Nase davonlaufen?" fragte er Amalia streng. ,,Eventuell." murmelte sie, so das Kai glaubte, sich verhört zu haben. ,,Wie bitte, ich habe dich nicht verstanden." ,,Ach nichts. Nichts wichtiges."sie zwang sich zu lächeln und blickte Kai unschuldig an, dabei hätte sie innerlich platzen können. Ihr lächeln verschwand allerdings sofort wieder, als Kai ihr einen Arm um die Schulter legte und schallend anfing zu lachen. ,,Amalia, hast immer noch den alten Humor." lachte er und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Angewiedert biss sie die Zähne zusammen. Sag es ihm jetzt, war ihr wilder gedanke, zeige ihm die grenzen auf. Sie öffente den Mund um zu protestieren, bis Kai sich wieder verabschiedete und verschwand. ,,Och verdammt, ich Kriege das niemals hin." fluchte sie und machte sich auf den Heimweg.

Als sie zuhause ankam wusste sie, das ihre Pause nicht von Dauer sein würde. Der Mann der sie vor sechs Jahren aufgenommen hatte, da ihre Eltern bei einem Feuer ums leben kamen, gab ihr Aufträge wie Äpfel verkaufen oder anderes Zeuge, um Geld für ihren unterhalt zu besorgen. Sie mochte ihren Gastgeber genauso wenig wie Kai, da er mehrere Waisenkinder aufnahm und sie für ihre Zwecke benutzte. Wenn sie nicht das taten was er von ihnen verlangte, dann konnte er ziemlich boshaft werden, erstrecht wenn er alkoholisiert war. ,,Ich bin zurück!" rief Amalia und nach kurzer Zeit war sie von den anderen Kindern umringt. Doch eines der Mädchen fehlte, wurde ihr bewusst als sie, wie jeden Tag, die Kinder zählte. ,,Wo ist Izumi!?" fragte sie alamiert, und die glücklichen Gesichter wandelten sich zu sorgen vollen Blicken. Amalia war mit 16 Jahren die älteste unter den Waisen und fühlte sich für jeden einzelnen verantwortlich. Besonders für Izumi, da sie an einer unbekannten Krankheit litt. ,,Korinn hat sie geschlagen, als sie angefangen hat zu weinen. Sie hat schrecklichen Heimweh." erklärte der neun jährige Malik, der große Bruder der sieben jährigen Izumi. Amalia ging wieder hinaus und lief schließlich zur Scheune, die als ihr Unterkunft diente. Leise öffnte sie das Tor und hörte Izumi wie sie noch immer weinte. Ihren Kopf hatte sie im kissen begraben und schluchzte unaufhörlich. ,,Izumi?" Amalia setzte sich auf die Kante der Matratze und streichelte sanft ihren Kopf. ,,Ich bin jetzt da, alles wird wieder gut." Izumi rappelte sich auf und klammerte sich augenblicklich an Amalia. Ihr mageres Erscheinungsbild wurde von Tag zu tag schlimmer und weckte die blanke Angst in Amalia. ,,Ich will nach Hause Amalia, ich vermisse meine Eltern." ,,Ich weiß." Amalia begann von neuem ihren Kopf zu streicheln. ,, Und ich will hier weg." ,,Das weiß ich auch, aber wo sollen wir hin? Wir können doch nicht einfach fremde Menschen fragen." ,,Wir können doch ganz lieb fragen ob sie uns aufnehmen." schlug Izumi vor. Das leben der kleinen kann manchmal so einfach wirken, dachte sie und legte den Kopf auf Izumis Haare, doch leider ist es nicht so...





28 Août 2022 11:09:38 8 Rapport Incorporer Suivre l’histoire
4
À suivre… Nouveau chapitre None.

A propos de l’auteur

Commentez quelque chose

Publier!
JD Jojo Der Allerechte
Moin moin meine Freunde der Sonne
August 31, 2022, 19:39

Kevin Wbz Kevin Wbz
Hehehehhehehehehe boyyyyyy
August 31, 2022, 13:22

MR Miruko Raiden
Sehr schöne story ich warte auf mehr 😗👍
August 29, 2022, 10:57

  • Ashley Engels Ashley Engels
    Vielen dank für den ersten Kommentar. Natürlich wird noch mehr kommen, meine storry endet niemals mitten in der Geschichte.😅😊 August 29, 2022, 15:14
~