alaska-rouven Alaska Rouven

Die Protagonistin dieser Geschichte ist namenlos. Namenlos, denn sie könnte jeden Namen tragen. Sie könnte Luna, Claudia oder Maike heißen. Es ist irrelevant ob sie 13, 27 oder 49 ist. Es spielt keine Rolle. Was eine Rolle spielt sind ihre Gedanken und Gefühle, ihre Erinnerungen und durchlebten Tage. Was von Bedeutung ist, sind die Briefe, die sie an all die Menschen schreibt, die in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben. Sie schreibt diese Briefe zum Abschied. Als Abschied vom Leben.


Fiction adolescente Tout public.

# #mentalhealth #tod #liebe #freundschaft #briefe #abschied
1
41 VUES
En cours - Nouveau chapitre Every week
temps de lecture
AA Partager

Bastien

Ich weiß nicht, warum du der erste bist, der auf dieser Liste steht. ich weiß nicht einmal, ob es eine Liste ist. Was ich aber ganz sicher weiß ist, dass du in meinem Leben eine größere Rolle spielst, als du vielleicht jemals erahnen wirst.

Um eines bitte ich dich, wenn du diesen Brief irgendwann lesen wirst. Hass mich nicht. Versuche mir zu vergeben, irgendwie.

Würde ich dir jetzt gegenüber sitzen, wäre ich wahrscheinlich unnatürlich nervös und die Worte würden sich in meiner Kehle verheddern und darin stecken bleiben. Sich festsaugen und mir die Luft zum Atmen rauben.

Aber ich sitze dir nicht gegenüber. Ich bin nicht einmal wirklich in deiner Nähe.

Auch, dass ich nicht mit dir reden, sondern einen Brief schreibe, macht es leichter.

Wie sagt man Lebewohl, Bastien?

Bedankt man sich für die schönen Zeiten, schwelgt man in Erinnerungen, die wie in einem großen Fotoalbum in den Köpfen auf ewig festgehalten wurden?

Ich weiß es nicht. Ich weiß so viele Dinge nicht.

Ich weiß nicht, wie es ist, keine Angst zu haben. Ich weiß nicht, wie es ist, ich selbst zu sein oder wer ich überhaupt bin. Ich weiß nicht, wie man normal ist.

Vielleicht ist meine Art, dir Lebewohl zu sagen, unsere Geschichte noch einmal Revue passieren zu lassen?

All die Witze nochmal zu erzählen und all die Tränen nochmal zu weinen.

Du kamst an einem Punkt in meinem Leben, welcher sich wohl am besten mit Stagnation beschreiben lässt.

Damals wollte ich weder leben noch sterben. Ich war taub und taumelte durch mein eigenes Leben. Ein Leben, welches wie Haferbrei langeweilig und nichtssagend war. Austauschbar.



[fortsetzung folgt]

17 Mai 2022 21:56:58 0 Rapport Incorporer Suivre l’histoire
0
À suivre… Nouveau chapitre Every week.

A propos de l’auteur

Commentez quelque chose

Publier!
Il n’y a aucun commentaire pour le moment. Soyez le premier à donner votre avis!
~