U
Unicorn Love


Es ist ein Buch wo ich einfach losgeschrieben habe. Naja, ich will später auch Schriftstellerin werden. Ok, los zu der Beschreibung: Hallo, ich habe immer so ein durcheinander in meinem Leben und da dachte ich daß ich es einfach mal aufschreibe. An meinem Geburtstag bekomme ich sogar Kaninchen. Ich bin so aufgeregt was ich alles erlebe ohne und mit Kaninchen.


Humour Satire Tout public.

#Meinkomischesleben
0
1.4mille VUES
Terminé
temps de lecture
AA Partager

Das beste Geschenk der ganzen Welt

Als wir hinein gegangen waren, standen wir vor einer großen Fläche mit einem ein bis zwei cm hohem Rand, und drin waren ...

Oh, entschuldigt bitte, ich fange lieber erst mal am Anfang an, naja, wohl nicht ganz am Anfang, aber schon ziemlich weit vorn.




Hallo, ich bin Lena. Ich wohne in der Krombacher Straße 36c in Mainz und bin 11 Jahre alt. Ich wünschte mir schon sehr lange ein Haustier. Vor ungefähr vier Jahren habe ich noch damit angefangen, dass ich mir einen Hund wünschte oder eine Katze. Ich war sogar so besessen davon ein Haustier zu bekommen, daß ich gesagt habe, daß ich mir auch Fische zulegen könnte. Ihr müsst aber wissen, daß ich nichts gegen Fische habe. Aber meine Eltern haben immer Nein gesagt, weil wir anscheinend keine Zeit hätten und Fische auch nicht besonders interessant wären. Nach etwa drei Jahren fragte ich nochmals, ob wir uns nicht einen Hund zulegen könnten. Da wir aber zuerst den Vermieter fragen mussten, ob wir denn so ein großes Tier überhaupt haben dürfen, wurde es noch schwieriger. Mein Vater hatte unseren Vermieter gefragt, aber er hat leider Nein gesagt. Also kamen wir auf die Katze. Und wieder gab es ein Problem. Alle Tierheime haben gesagt sie geben uns keine Katze, weil wir an einer Straße wohnen und es anscheinend zu gefährlich sei, eine Katze zu haben. Dafür hatten sie uns aber angeboten, uns zwei Babykatzen zu überlassen. Zwei Katzen wollten wir aber auch nicht, vor allem keine Babykatzen. Wir haben leider nicht so viel Zeit, um uns um die Babykatzen zu kümmern. Also, keine Haustiere. Als endlich Sommerferien waren, fuhren wir nach Hiddensee. Dort habe ich Ende Juli meinen Geburtstag gefeiert. Wir verbrachten insgesamt zwei Wochen auf Hiddensee. Nach den zwei Wochen sind wir nach meinem Geburtstag fünf Stunden mit dem Auto zu Oma und Opa gefahren. Meine Schwester Emmy und ich nennen sie immer Mamo (Oma) und Papo (Opa). Meine Großeltern mögen es deswegen so, weil Oma und Opa für sie zu alt klingt. Als wir endlich da waren, begrüßten mich meine Großeltern an ihrem Garagentor. Ihr Haus war sehr groß, naja sie hatten quasi zwei Häuser. Das Vordere nennen ich und meine Schwester immer das Hinterhaus (fürs Protokoll: keine Ahnung wieso wir es so nennen). Es war schön groß und hatte eine Treppe. Oben waren drei Schlafzimmer. Das eine direkt neben der Tür und das andere ein Zimmer weiter. Auf dem Dachboden gab es auch noch ein Schlafzimmer. Es gab sogar ein Bad mit Dusche, Waschbecken und natürlich ein Klo, wo man, ihr wisst schon was ich meine, machen kann. Naja, auf jeden Fall haben wir dort meinen Geburtstag nachgefeiert. Ich habe ein Detektivspiel bekommen, ein Haargummi mit Leopardenmuster und noch viel mehr. Aber das Beste kam zum Schluss. Als ich das letzte Geschenk ausgepackt hatte, stand auf dem ersten Heft "Meine Kaninchen zuhause’’ und auf dem Zweiten stand: " So halte ich meine Kaninchen am besten". Erst wusste ich nicht, was ich damit anfangen sollte, aber Papo half mir, und las noch mal mit Betonung: "Meine Kaninchen zuhause". Dann erst begriff ich es, und mir liefen die Tränen vor Freude über meine Wangen. Ich drückte alle. Ich konnte es einfach nicht glauben! In mir flippte ich einfach komplett aus. "ICH BEKOMME WIRKLICH KANINCHEN!!!!! DAS IST SO TOLL!!! OH MANN, ICH MUSS SOFORT MIT LESEN VON DEN HEFTEN BEGINNEN!! SOFORT, LENA!", dachte ich nur. Aber leider kam mir noch der Geburtstagskuchen in die Quere. Nach etlichen drei Minuten rannte ich rüber, schmiss mich auf mein Bett, faltete das erste Heft auf und begann zu lesen. Ich hatte schon eine Seite geschafft, als mir langweilig wurde. Ich habe das Buch zur Seite gepackt und bin rüber zu Mamo und Papo gegangen. Als wir mit dem Abendessen fertig waren, bin ich rüber gegangen, habe mir Zähne geputzt, Schlafanzug angezogen und mich ins Bett gelegt. Ich dachte nur, in mir: "OH MANN, WANN IST DIESER TAG DENN ENDLICH RUM!". Danach bin ich eingeschlafen. Am nächsten Morgen wachte ich auf und huschte rüber zu Mamo und Papo. Ich hatte mit Papo ausgemacht, dass ich mit ihm in den Tierpark gehe, um die neuen Tiere zu begutachten. Es war ein sehr kalter Tag und mir sind meine Hände förmlich abgefroren. Es schien keine Sonne, nicht mal ein einziger Strahl Wärme. Hoch am Himmel sah ich nur graue Wolken, die nur darauf warteten, ihr Wasser auf die Erde hinab zu schütten. Als wir im Tierpark waren, bin ich wie immer zuerst zu den Wölfen gegangen. Danach zu den Wildschweinen, dann zu den Ziegen, Rehen und Hirschen, Meerschweinchen, Polarfüchse und normale Füchse, Luchse, Bären, Waschbären, Emus, Lamas, Erdmännchen und zu guter letzt die Wellensittiche und Kängurus. Da kommen natürlich noch Tiere dazu und die Reihenfolge war auch nicht richtig, aber ich kann mir ja auch nicht alles merken. Als wir endlich mit allen Tieren durch waren, gingen wir zum Auto um nach hause zu fahren. Als wir zuhause angekommen waren, war das Mittagessen schon bereit und der Tisch war auch schon gedeckt. Nach dem Mittagessen haben wir alle zusammen Memory gespielt und wie immer habe ich gewonnen. Nach ungefähr 10 Runden hatten alle keine Lust mehr. Meine Eltern wollten ein Mittagsschlaf machen (ich weiß auch nicht wieso man das braucht) und gingen rüber ins Hinterhaus und legten sich ins Bett. Ich hatte mit Papo noch weiter Memory gespielt und Emmy und Mamo sind Spazieren gegangen. Am Abend gab es nur Brot, Butter, Wurst und Käse. Als ich schon im Bett lag stellte ich mir in meinem Traum mein Kaninchen vor. Es heißt Daysie und ist ein Blaucreme-Kaninchen. Nur dann kam mir in Erinnerung welche Rasse wir bekommen. Wir sollten Zwergwidder bekommen. Sie haben schlabber-hängende Ohren und mögen Kinder. Am nächsten Morgen packten meine Eltern ihre Koffer. Sie hatten mit uns ausgemacht, daß sie am Ende der 1. Woche gehen, damit wir noch mit Mamo und Papo eine Woche ohne Eltern haben, und sie würden uns dann am Ende der 2. Woche abholen. Als Mama und Papa mit dem Auto los gefahren sind hatte ich schon viele Pläne, die wir ohne Mama und ohne Papa anstellen können. Nach ungefähr einer Woche sind wir wieder nach Hause gefahren. Meine Eltern hatten schon einen Stall bestellt. Er war schon da, als wir kamen. Am nächsten Morgen sind wir in unseren Garten gegangen, um das Holzgehege aufzubauen. Als wir mit den Wänden fertig waren dachte ich mir nur so "MEIN GOTT IST DAS KLEIN. ICH KANN MICH JA NICHT MAL HINLEGEN!". Als alles fertig war haben wir innen alles dekoriert. Also Fressnapf, Raufe (das ist ein Trog wo man Heu rein stopft) und noch andere Dinge. Wir haben aber noch nach einem Freilaufgehege geschaut, damit die Kaninchen auch ihren Auslauf haben. Auch das war leider ein bisschen zu klein, aber wir haben es ja jetzt schon gekauft. Als das Freilaufgehege da war, musste ich es allein aufbauen, weil mein Vater Emmy zum Sport gebracht hatte und auf sie wartete. Inzwischen hatte ich das Paket schon aufgemacht und legte die Gitterstäbe auf unsere Terrasse. Zum Glück waren die Gitterstäbe schon zusammengeschraubt, sonst hätte ich ein richtiges Problem mit dem Anschrauben. Ihr fragt euch jetzt bestimmt wieso ich ein Problem hätte.

Und zwar:


1.Das Gitter war so schwer, daß es einfach zu schwer ist.

2.Ich habe keine Ahnung, wo Papa seine Schrauben, Hammer und Schraubenzieher hinlegt.

3.Ich bin nicht gerade so ein Mensch, der viel Geduld hat.


Auf jeden Fall: als ich die Gitter-Girlande in unseren Garten hiefte (es wahren nur 3 Treppen) stellte ich es erst mal hin. Für mich muss es immer eine Verschnaufpause geben. Dann legte ich es hin und formte es zu einem Rechteck. Aber so, daß der Boden frei war. Dann gab es so komische Stangen, die ich durch so Gitterschlaufen stecken musste und dann in den Boden drücken musste. Ich fand das etwas komisch, aber ich habe es gemacht. Nach ungefähr 30 Minuten war ich komplett fertig. Doch es fühlte sich so an, als ob noch etwas fehlte. Mir ist aber nichts eingefallen, also ging ich ins Haus, zog meine Schuhe aus und ging in die Küche und schaute in unseren Schubladen, ob ich dort vielleicht irgendetwas Essbares finde. Genau in diesem Moment kam Papa und Emmy rein. Ich zeigte ihnen das Freilaufgehege und wir schoben es dann an die richtige Stelle. Natürlich mussten wir die Gitterstäbe wieder aus dem Boden rausbohren. Ich kam mir vor wie eine Ameise, die gerade versuchte einen Riesen zu erlegen. Also für alle: "Es war sehr sehr schwer“. Als wir es endlich umgeschoben hatten mussten wir natürlich die merkwürdigen Riesen (Gitterstäbe) reinbohren, mit der Hand. Nach 2 Wochen war es soweit. Wir sind um 7 Uhr aufgestanden und haben schnell gefrüstückt. Mama, Papa, Emmy und ich sind ihns Auto gestiegen und sind losgefahren. Wahrscheinlich will jetzt jeder wissen wohin wir fahren, aber das erfahrt ihr ja gleich. Als wir endlich da waren bin ich sofort aus dem Auto gesprungen. Wir standen vor einem normalem Haus. Neben dem Haus war eine Garage wo die Tür offen war. Ja, manche wissen jetzt wo wir sind. Wir sind bei einem Kaninchenzüchter, er heisst Hoppelgarten.

So jetzt kann ich weiter erzählen. In der Kiste waren Babykaninchen! In allen Farben!!!!!! Es gab welche in weiß, braun weiß gefleckt, dunkel braune und ein schwarzes mit ein paar hellbraunen Punkten. "SO VIELE KANINCHEN ZUR AUSWAHL!!!!!" dachte ich nur. Aber eins hatte ich besonders im Blick. Es war ein helbraunes fast goldenes Kaninchen. Es hatte eine kleine weiße Blässe auf der Stirn. Erst dachte ich das wird mein Kaninchen, doch dann stellte sich heraus daß es ein Junge war. Dummerweise hatte ich mir aber einen Mädchenamen ausgesucht und ich kein Jungenamen gefunden habe, der zu einem Kaninchen passt. Also blieben mir nur noch 2 Kaninchenbabys übrig. Das Schwarze mit den hellbraunen Punkten oder ein weißes. Persönlich wollte ich kein weißes, weil ich Albinokaninchen nicht mag, aber das schwarze fande ich auch nicht besonders schön. Aber da ich ein Mädchen wollte und kein Albinokaninchen, hatte ich nur eine Wahl, das schwarze Kaninchenbaby. Erst dachte ich nur "OH NEE ICH FINDE ES NICHT BESONDERS SCHÖN" und dann aber als ich es auf meinen Arm nehmen durfte hatte ich mich gleich in das Kaninchenbaby verliebt. Sie war gerade mal so groß wie meine Handfläche, ihr linkes Ohr lag auf meinem Bauch und ihre Krallen, die ich unter ihren kleine Pfoten sah, hatte ich nicht gespürt. Ich wollte, daß meine Eltern ein Bild machen, damit ich es immer habe, wenn mein Kaninchen groß geworden ist. Meine Schwester hatte sich ein eher dunkelbraunes ausgesucht. Er war auch sehr süß, aber wie ihr alle ja wisst fand ich meins süßer. Natürlich konnten wir es nicht gleich mit nach hause nehmen. Sie waren ja erst 2 wochen alt und mussten noch bei ihrer Mutter bleiben. Aber in 1 oder 2 ? Ach ich weiß nicht mehr. Auf jeden Fall sollte ich sie irgendwann im September bekommen, leider war es noch August, aber wird schon.




29 Décembre 2021 14:39:29 0 Rapport Incorporer Suivre l’histoire
0
La fin

A propos de l’auteur

Commentez quelque chose

Publier!
Il n’y a aucun commentaire pour le moment. Soyez le premier à donner votre avis!
~

Plus d'histoires