_evlr51 she/they , Soso

Sie traf Velimae in einer von Krieg zerfressen Welt. Mukathalae hoffte so sehr, dass beide von ihnen gemeinsam leuchten würden, dass der Krieg sie verschonen würde. Bis sie ihn verlor und ihre Welt für immer zu Schmerz zerfiel…


Fantasy Dark Fantasy Not for children under 13.

#traurig #Action
0
961 VIEWS
In progress - New chapter Every 30 days
reading time
AA Share

Mukathalae

Sie kämpfte sich mühevoll zum Versteck, ihr Partner dicht hinter ihr, hoffend, dass ihrer Tochter, dessen Geburt sich langsam einleitete, in diesem Kampf nichts passierte. Schüsse. Die Amethear schossen. Sie hatte Angst. Julie und Theo rannten so schnell sie konnten. Die Amethear dicht hinter ihnen. Bamm... Bamm... Bamm... diese Arschlöcher schossen doch tatsächlich auf eine hochschwangere Frau!


Nur knapp schafften es Theo ums Julie, ins Versteck zu flüchten und es sicher zu barrikadieren. Erschöpft ließ sie sich an Ort und Stelle auf den Boden fallen und begann leise zu wimmern. Es tat weh. Julie lag in den Wehen. sie hatte Angst. Schreckliche Angst.


Theo kniete sich vorsichtig neben sie und nahm ihre kaltschweißige Hand. "Wir schaffen das, mein Engel, wir schaffen das." Flüsterte er sanft in ihr linkes Ohr während Julie sich regelrecht an Theos Hand festkrallte und versuchte, nicht laut loszuschreien. sie wollte doch die Amethear nicht auf sich aufmerksam machen.


Theo bemerkte, wie schwer es ihr fiel, das Schreien zu unterdrücken. Er handelte sofort und zog sein zerrissenes T-Shirt aus. "Was machst..." hechelte Julie. bestimmend gab er es ihr mit den Worten "beiß da drauf, liebes. Es wird helfen, den Schmerz zu kontrollieren.“


zögernd streckte sie die Hand nach dem Stück Stoff aus. Erst kaute sie nur auf dem Oberteil herum, doch als die nächste Welle aus Schmerz über sie hereinbrach verbiss Julie sich regelrecht in das T-Shirt ihres Mannes, während sie Theos Hand so stark festhält, dass sogar er ist schwer hatte, einen Schrei zu unterdrücken.


"Ich bin bei dir, liebes. Ich bin da." Sagte er und versuchte, sich seinen Schmerz nicht anmerken zu lassen. Theo musste doch für seine Frau stark bleiben.


vermutlich waren es Stunden, die vergingen, bis das Bündel von neuem Leben endlich den Weg in diese verworrene Welt fand. eine Welt, die von Gewalt und Tod regiert wurde.


mit einem etwas schärferen Stein, den er fand, trennte Theo vorsichtig die Nabelschnur, die Julie noch organisch mit dem kleinen Mädchen verband. eine seltsame Stille erfüllte den kalten Raum, in dem sie sich befanden, bevor die kleine plötzlich anfing zu schreien.


"Shit!" fluchte Julie schwach, als sie Schritte warnahm, die Geradewegs auf die Tür zum Abstellraum des verlassenen Büros, in dem sie sich mit Theo und nun dem Baby befand, zuhielten. sie versuchte, hinter einen Tisch zu kriechen, während sie dem Kind eine Hand auf den Mund legte, um die Schreie zu dämpfen.


Knack... Knack... KAWUMM! mit einem Ruck flog die hölzerne Tür des Abstellraums auf und ein schwarz angezogener, maskierter, großer Mann mit einer Pistole stand im Türrahmen. langsam und bedrohlich schlich er auf Julie zu. Als er sie fast erreicht hatte, ging der Mann plötzlich zu Boden und Theo tauchte hinter ihm auf. "nun sind wir… Wenn auch nicht lang… sicher“ grinste er und fing an, die Taschen des Soldaten zu durchsuchen.


"du musst ohne mich weitermachen.“ Sagte Juli mit leiser Stimme. Sie rollte ihre Augen nach oben und flüsterte noch schwach“ ich liebe euch“ bevor sie endgültig verstummte.


Gefühlskalt nahm Theo das schreiende Baby aus dem Arm seiner toten Frau und ging.

Nov. 12, 2021, 4:25 p.m. 0 Report Embed Follow story
0
To be continued... New chapter Every 30 days.

Meet the author

she/they , Soso Einfach ein Teenager Mädchen, was gern Geschichten schreibt… 🫀

Comment something

Post!
No comments yet. Be the first to say something!
~