lugettimichele Michele Lugetti

Ein junger Inspektor, Erik Leglé, der gerade die Polizei Akademie abgeschlossen hat, wird einer älteren Komissarin zur Seite gestellt. Ein Mordfall in der Berner Altstadt in einem Tango Lokal ist aufzuklären. Als Opfer ist eine weibliche Angestellte betroffen, der Betreiber wurde niedergeschlagen. Als Tatmotive stehen ein Diebstahldelikt, ein Raubmord, Eifersucht, Missgunst, Neid, Erbstreitigkeiten und verschmähte Liebe zur Auswahl. Als Handlungsort steht die Stadt Bern mit den dortigen Highlights wie z.B. Einstein Museum, Bereich um die Aare, Innenstadt und das Casino im Mittelpunkt. Da das erste Opfer, das als Nebenjob als Tanzlehrerin arbeitete, in ihrem Hauptjob Höhlenforscherin war, könnte hier ein Tatmotiv liegen? Man sagte ihr nach, dass sie außerhalb Berns jemand kannte, mit dem sie eine Affäre hatte. Nicht zu verschweigen ist noch, daß die Lieblingsstadt des jungen Inspektors die Stadt Thun ist. Im dort in der Nähe befindlichen Schloß und einem Luxushotel, wo große Familien- und Firmenfeiern regelmäßig stattfinden, findet er möglicherweise erste Hinweise. Ob auch der Hausberg Berns der Gurten oder der Botanische Garten in Bern eine Rolle spielt, ist unklar. Dieser Krimi ist ein interaktives Schreibprojekt, d.h. Ideen zu Nebencharakteren, weiteren Opfern und Handlungsorten in und um Bern können von Lesern und Leserinnen schriftlich vorgeschlagen werden als Idee im Kommentar Bereich auf www.getinkspired.com. Es gelten die Regelungen dafür, die am Beginn des ersten Kapitels dazu hinterlegt sind. Vorgeschlagen werden können in den Kommentaren vorzugsweise Ideen, die den Fortgang des nächsten Kapitels betreffen oder einen logischen Zusammenhang haben zum aktuellen Kapitel unter dem der Kommentar darunter steht. Mit Hinterlassen von „Ideen Kommentaren“ stimmen die Leser/Innen unwiderrufbar zu, dass ihre Ideen im Nachgang veröffentlicht oder verändert werden dürfen und treten ihr Urheberrecht zur Veröffentlichung ihrer Idee an den Autor ab. Ein Rechtsanspruch auf Übernahme von Ideen in den Krimi oder eine Pflicht des Autors, Ideengeber/Innen namentlich zu benennen, besteht nicht. Ebenso erfolgt keine Vergütung für das Einreichen von Ideen zur Story. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen dazu. Mit Einreichung von Ideen stimmt der Kommentargeber einer Veröffentlichung bei getinkspired, anderen Buch Online Portalen und auch zur möglichen Veröffentlichung in Form eines Taschenbuches zu. Der Autor Michele Lugetti. 4.September 2021 (C) 2021


Krimi Nicht für Kinder unter 13 Jahren. © Michele Lugetti

#interactive #getinkspired #lugettikrimi #michelelugetti #lugettiwriting #lugetticrimestory #dangeroustango #getinkspiredcrimestory #bern #bernkrimi #lugettiinteractivewriting #Alpenzittern #Alpen-Zittern #Schweizkrimi #Alpenkrimi #Alpenroman #Leglé #Leglés-erster-Fall #Alpen #tangocrimestory #EricLeglé #Alpenmord #BernCrime #BernCrimeStory #TangoLiebesKrimiOnlineRoman #LugettiTangoCrimeStory #LugettiTangoCrimeInteractive #Bernmorde #Bernmordefiktiv #Bernmordeaufgeklärt #Bernmordeaufgeklärtfiktiv #Bernkrimibeigetinkspired #getinkspiredinvitesyou #getinkspiredlädtdicheinzukostenfreiemlesen #getinkspiredlädtdichein #getinkspiredlädteinzumlesen #getinkspiredlädteinzulesen #ernestoludini #ludinitheprofiler #LugettiTangoCrimeStories #crimestorywhathappensnext #crimestorywhathappensnextreaderssuggest #geinkspiredinvitesyou #getinkspiredcrime #getinkspiredcrimestories #lugettigetinkspiriedcrimeandlovestories #lugettisgetinkspiredcrimestories #getinkspiredinvitesyoutoread #independantwriter #independantwriters #tangowriter #tangocrimewriter #Berntangocrime #Berntangocrimestories #Leglé_ermittelt #Erik_Leglés_erster_Fall #Erik_Leglé_räumt_auf #Leglé_in_Gefahr #Leglé_ #Erik_Leglé #Erik-Leglé #Leglé-im-Kreuzfeuer #dangerous-tango #Bern_ein_heisses_Pflaster #Leglés_it_takes_two_to_die #Leglés-It-takes-two-to-die
6 / 12 KAPITEL Interaktive Geschichte
0
2.6k ABRUFE
Im Fortschritt - Neues Kapitel Alle 15 Tage
Lesezeit
AA Teilen

1. Chapter, Kapitel 1: Mord im Tangoclub Buenos Bernos / Murder in Buenos Bernos Tangoclub



The rain whipped through the streets of Bern and the rain driven by the wind. Driven… as human beings are driven from their destiny.


(Kapitel: oben Englisch, unten Deutsch)


Bern, an old city in Switzerland with long tradition, and so much beauty and picturesque charm, that nowhere a place could be found, which was comparable and just as beautiful as Bern. Nowhere, really nowhere in the whole world. This was the opinion of the swiss people which were living in Bern and the great number of tourists, who visited Bern every year. Bern was a fabulous city and pearl of the alpine cities, yes indeed, but… .


Where is light, there are shadows, too.


Crime in Bern? That could not be, this was the opinion of the majority of the inhabitants.


And yet there were several branches of the cantonal police and the increasing globalization of crime was also making itself felt in Switzerland.


Inspector Erik Leglé pulled up his collar on his coat and hurried quickly towards Justice Lane.

The tips of his feet plowed the water, that had already formed small puddles in the asphalt of the sidewalk as he walked quickly.


The pavement was slick from the cold, wet weather. It was a good thing he had put on his clunky, sure-footed Rimberlakes. He hurried at a quick pace, panting slightly, to his first duty station after graduating from the Inspector Academy.


The bell from the Minster chimed; it was seven sharp.

"Now quickly around the corner and I'll be there," Leglé thought to himself.


With his heart pounding, he walked toward the corner of the building.


He was excited and in a hurry, having left late again and arriving at the last minute. In addition, this was now his first test, since he was involved in a murder case for the first time directly after graduation from the academy.


What would say his colleague Ulrike Fellbacher, who had been placed at his side as an experienced investigator? Fellbacher was always on time, top organized, cell phone battery always full and clothes tip top. This war a stark contrast. A contrast so stark as it could be.


Leglé couldn't keep up with that. He was often somewhat disorganized, absent-minded and slightly late. This was said of him, and it was true. Because of this, he had often clashed with other people who were fastidious. The accusation that he had heard several times was that he did not always take punctuality and commitment exactly.


He then saved himself from such situations by buttering up his critics and showering them with excessive compliments. Vanity was a weakness in others, which had often saved him from unfortunate situations.


Furthermore his unerring sense of where research work was most effective, was unique. He was often envied for his creative ideas, and he had them not only in the witness interviews. No, he had them throughout the investigative process - beginning at the beginning of the investigation and ending when the perpetrators were apprehended inside.


Flirting and cuddling with the fair sex from time to time he managed with ease. You wouldn't know it by looking at him, as he was a lanky, blond student type with round glasses, not a "Latin lover type." But more than flirting he usually did not achieve. He was already used to that.


Erik Leglé got well into conversation with strangers and was not shy to approach other people. He always had an easy way with people and they would tell him their whole life story. Like at the barber's, many people "chatted away" once they had gained trust. Then it bubbled out of them only in such a way and tells then more, than them in the retrospect was dear.


That was what had distinguished him at the academy. His talent to deal with people in a nice and sympathetic way. Where it was necessary, he could then also become decisive in tone. It was this strength of his adaptability that his instructors and fellow students always admired.


Because of this ability, it was stated in his graduation certificate from the police that he was intended, after successful completion of the three-year homicide squad activity, for the department of undercover operations and infiltration into criminal networks and also for internal bribery suspicion cases. But that was still some time away.


Now Leglé had to contend with the rigors of Switzerland's late summer weather, which was calendrically summer but actually more reminiscent of autumn.


A gust of wind tugged at his black hat, which almost resembled a slouch hat. With his right hand, Leglé pressed the hat to his head to keep it from blowing away.


"Ah, up ahead. That's where Justice Lane was already."

Blue police lights streaked across the ground, the walls of houses and the arcades of the old city.


Leglé approached the crime scene area marked with red and white barrier tape.


"Grüessech Inspector," a patrolman said, nodding to Erik Leglé as he pulled out his police badge for identification and was let through. Erik answered „Grüessech“ and walked past the crowd that had gathered at the barrier tapes.


A motley mix of tourists and sensation-seeking locals.


Leglé found this kind of onlookers and gawkers shameful. But he could also understand a bit what they were interested in. Because in Bern, this beautiful, dreamy and tranquil Swiss city, a crime with "personal injury" was rather rare.


There was a young female reporter standing in the crowd of people who pushed her way to the front and shouted loudly, "Erik! It's Sylvie. What happened...is there anything to say yet?"


"Not now Sylvie. I just arrived and I can't say anything," he answered her with a shake of his head.


Erik Leglé slowly walked towards the entrance of the tango bar "Buenos Bernos". He scanned the outside area attentively with his eyes. Sometimes it led the culprit back to the place of his actions. But here and now it was not so.

Nothing conspicuous was to be seen.


To be continued


PS: Please do not forget to push the green „following“ button below of the first chapter of this thrilling story. Followers will get automatically informations when new chapters are published..



____________________________________


Liebe Leser und Leserinnen.


Es freut mich sehr, dass ihr bei meinem ersten Schweizer Krimi Roman mit “an Bord“ seid.


„Lugettis Alpenzittern“ spielt in einer meiner europäischen Lieblingsstädte, nämlich in Bern. Diese schöne, alte Stadt in der Schweiz ist sehr friedlich und wohlgeordnet. Verbrechen gibt es dort kaum. Ich habe trotzdem und vielleicht gerade deswegen meine Story dorthin verlegt. Mein Krimi ist eine versteckte Hommage und Liebeserklärung an diese Stadt. Sie hat mich mit ihrem Charme, ihrer Gemütlichkeit, ihrer Schönheit, der Vielfältigkeit und der Liebenswürdigkeit ihrer Bewohner verzaubert. Gerne saß ich in den alten, pittoresken Gassen und genoss das Flair dieser wunderbaren Stadt. Auch wenn ich dort, wo ich jetzt bin, gerne wohne… was würde ich dafür geben, mehr in Bern zu sein.


Ich war mehrmals dort und immer erlebte ich etwas Neues, was mich begeisterte. Wenn ich durch die Straßen von Bern schlenderte, stellte ich mir vor, wie es wäre, wenn eine Geschichte dazu entstünde in meinen Gedanken. Und dann war „Erik Leglé“ auf einmal da und lief vor mir durch die Berner Altstadt als Idee. Und auf einmal wusste ich “Du musst jetzt anfangen mit Schreiben.“ Das war der Anfang und es war ein Schubladen Schreiben. Denn meine Idee lag ein bis zwei Jahre und ruhte. Fast fand ich sie nicht mehr wieder.


Doch in einer langen Nacht, nachdem ich alles online und offline durchforstet hatte, was ich zu greifen bekam, da fand ich die ersten beiden Kapitel wieder. Der Wieder-Einstieg war geschafft.


Die hiesige Erstveröffentlichung meiner neuen LoveandCrimeStory „Alpenzittern“ als E-Book bei www.getinkspired.com erfolgte am 4.9.2021 mit dem ersten Kapitel!


Was könnte für Euch wichtig und interessant sein?


Alle zwei bis drei Wochen folgen neue Kapitel, also bleibt dran beim Lesen und nicht vergessen. Es gibt für diese Story von mir einen grünen „Follower“ Button im unteren Bereich des ersten Kapitels. Nutzt den und ihr seid immer informiert, wenn es neue Kapitel gibt. Sollte dieser Button bei Euch nicht erscheinen, findet ihr in meinem Profil oben bei meinem Namen auch einen Button „Follower.“ Wenn nicht, bitte Bescheid sagen.


Eure Follower Vorteile:


- Vergünstigte Konditionen bei Schreibworkshops, an denen ich mitwirke in 2022 (online und offline)

- Möglichkeit für gemeinsame Co-Writer Projekte und Podcasts (Ihr und ich) in 2022

- Verlosungen von Fan-Artikeln

- Verlosung und Gewinnspiele von EBooks (wenn Story komplett ist)

- Vorzugs- bzw. VIP Tickets für anstehende Lesungen

- Gutscheine für “Meet and Read“ mit mir (Privatlesung)

- Signieren von Büchern mit persönlicher Widmung (für Stories, die in Form von Taschenbüchern später erfolgen)

und und und



Viel Spaß, Ende des Werbeblocks und los geht’s mit Lesen!


Euer Michele Lugetti

(c) 2021


_____________________________________


Der Regen peitschte durch die Straßen und war vom Wind durch die Gassen der Altstadt getrieben.


Bern war eine alte Stadt mit Tradition, die viel Schönheit beherbergte und einen pittoresken Charme aufwies, der nirgendwo anders auf der Welt ein zweites Mal zu finden war.


Bern, die kleine, versteckte Schönheit im Alpenland, ist den meisten Auswärtigen weit weniger bekannt als Basel oder die norditalienische Städte.

Bern begeistert mit seiner unaufdringlichen Schönheit. An der einen oder anderen Stelle etwas verschlafen und antiquiert. Woanders lebendig, gemütlich und authentisch schweizerisch.


Und da haben wir die Verbindung zu dem Haupt-Protagonisten Erik Leglé, der auf den ersten Blick auch unscheinbar wirkt und dessen Optik nicht alles zeigt, was er hat und was er kann. Als Charakter funktioniert er wie ein pünktliches Uhrwerk. Auf ihn ist immer Verlaß; auch wenn er am Anfang der Geschichte noch etwas aus dem Takt ist.

Lassen Sie sich in der vorliegenden Geschichte verzaubern. Als ob Sie einen herrlichen, leckeren Kaffee im „Einstein au jardin“, der kleinen Oase im Park an der Münster Plattform in Bern trinken würden; dem Lieblingsplatz von Erik Leglé.


Doch, wo Licht ist, gibt es auch Schatten, auch in einer Stadt wie Bern. Und der Schatten von Verbrechen fällt auch auf diese Gassen.


- Der Autor -


___________________________________________


Ein Verbrechen bei uns in Bern? Das konnte doch nicht sein!


Doch, natürlich gab es Verbrechen in Bern. Zwar deutlich weniger als in anderen Teilen der Schweiz. Aber ab und an, war etwas aufzuklären an dunklen Machenschaften. Für die Ermittlungen waren mehrere Dependancen der Schweizer Kantonspolizei zuständig, deren Personalstärke gerade aufgestockt worden war.


Denn auch in der Schweiz machte sich die zunehmende Globalisierung der Kriminalität in sanft ansteigenden Kriminalitätszahlen bemerkbar.


Inspektor Erik Leglé, ein junger, aufstrebender Polizist, zog seinen Kragen am Mantel hoch und eilte schnellen Schrittes in Richtung der Gerechtigkeitsgasse. Seine Fußspitzen zerpflügten das Wasser, das im Asphalt des Trottoirs schon kleine Pfützen gebildet hatte, während er schnell foranschritt.


Das Straßenpflaster war glatt durch das nasskalte Wetter. Gut, dass er seine klobigen, trittfesten Rimberlakes angezogen hatte. Er eilte schnellen Schrittes und leicht schnaufend zu seinem ersten Einsatzort nach Abschluß der Inspektoren Akademie.


Die Glocke vom Münster schlug an, es war Punkt sieben.


„Jetzt noch schnell um die Ecke und ich bin da“, dachte er sich.


Mit klopfendem Herzen ging er auf die Häuserecke zu.


Er war aufgeregt und in Eile. Erik Leglé war zu spät losgefahren, schon wieder. Dies stellte keinen optimalen Einstieg in seinen Arbeitstag dar. Es erklangen die Worte seines Ausbilders von der Akademie in seinem Kopf “Es gibt kein Zuspaetkommen bei guten Polizisten.. nur ein zu spätes Losfahren. Des Inspektors Pünktlichkeit ist fünf Minuten vor der Zeit!”


Wieder mal dumm gelaufen und Zeit vertroedelt. Ärgerlich, äußerst ärgerlich.


Dazu war dies jetzt seine erste richtige Bewährungsprobe. Zum ersten Mal nach Abschluss der Akademie war er an einem Mordfall mit dabei als zweiter verantwortlicher Ermittler im Rahmen eines neuen Fuehrungsnachwuchsprogrammes der Berner Kantonspolizei.


Was würde seine Kollegin Ulrike Fellbacher zur Verspätung sagen, die als routinierte Ermittlerin ihm zur Seite gestellt worden war. Fellbacher war immer pünktlich, top organisiert, Handy Akku immer voll und Kleidung tip top. Gegensaetzlicher konnte es nicht sein.


Mit ihren “Skills” kam Leglé nicht mit. Er war häufig unorganisiert, zerstreut und leicht verspätet. Das sagte man ihm nach und das war auch so. Deswegen war er auch schon manches Mal mit anderen Menschen angeeckt, die penibel waren. Daran musste er arbeiten. Das wusste er.


Zum Ausgleich für seine zeitlichen Schwächen hatte er neben seinem Charme ein untrügliches Gespür, wo Recherche Arbeiten am effektivsten waren. Er wurde häufig um seine kreative Einfälle beneidet und die hatte er nicht nur in den Zeugenbefragungen. Nein, die hatte er auch im gesamten Ermittlungsprozess; beginnend am Anfang der Ermittlungen bis zum Ende, wenn die Täter Innen gefaßt waren.


Charmant und höchst erfolgreich war er auf einem anderen Feld; nämlich wenn er beim schönen Geschlecht von Zeit zu Zeit auf Flirt- und Kuschelkurs ging.


Das sah man ihm gar nicht an, da er vom Äußeren her ein schlaksiger, blonder Studenten Typ mit runder Brille war und so gar nicht ein „Latin Lover Typus.“ Doch wie sagt der Volksmund: „Stille Wasser sind tief und überraschen gerne.“


Erik Leglé kam gut mit Leuten aller Art ins Gespräch und hatte keine Scheu, auf andere Menschen zuzugehen. Dazu immer einen lockeren Spruch auf den Lippen und die Menschen erzähltem ihm direkt ihre ganze Lebensgeschichte.


Wie beim Friseur „verquatschten“ sich viele, wenn sie einmal Vertrauen gefasst hatten. Dann sprudelte es nur so aus ihnen heraus und erzählt dann mehr, als ihnen im Nachhinein lieb war.


Überwiegend war Erik Leglé der nette, sympathische Kerl von nebenan. Da, wo es nötig war, konnte er aber auch sehr bestimmend werden im Tonfall.

Diese Stärke seiner Anpassungsfähigkeit an verschiedene Situationen war es, die ihm seine Ausbilder und seine Kommilitonen immer bewunderten, da er dies von Anfang an beherrschte.


Aufgrund des guten Abschneidens in den Prüfungen und im Außeneinsatz, was er beides „aagattige“ hatte (Schweizer Deutsch geschickt anstellen), wenn nicht sogar auszeichnet gut. So war in seinem Abschlusszeugnis von der Polizei festgehalten worden, dass es vorgesehen war, ihn nach erfolgreicher Absolvierung der dreijährigen Mordkommisions-Tätigkeit in die Abteilung für verdeckte Einsätze und Einschleusung in kriminelle Netzwerke zu versetzen. Dass war schon offiziell.


Inoffiziell hatte auch die Leiterin der Abteilung für interne Bestechlichkeitsvermutungsfälle ein „Auge auf ihn geworfen.“


Doch bis dahin war es noch einige Zeit hin.


Jetzt hatte Leglé mit dem Unbilden des Schweizer Spätsommer Wetters zu kämpfen, das zwar kalendarisch Somme war, tatsächlich aber eher an den Herbst erinnerte.


Eine Windböe zerrte an seinem schwarzen Hut, der Schlapphut war. Mit der rechten Hand drückte Leclerc den Hut an seinen Kopf, damit er nicht davon wehte.


„Ah, da vorne. Da war die Gerechtigkeitsgasse schon zu sehen.“


Blaues Polizeilicht streifte über den Boden, die Häuserwände und die Arkaden der Altstadt.


Leglé näherte sich den mit rot-weißen Absperrbändern markierten Tatort Bereich.


„Grüessech Inspektor“, sagte ein Streifenpolizist zur Begrüssung und nickte Erik Leglé zu, als dieser seine Polizei Marke zur Identifizierung hervorzog und von ihm durchgelassen wurde.


Erik antworte mit einem freundlichen „Grüessech“ dem Polizisten und lief vorbei an der Menschenmenge die sich an den Absperrbändern angesammelt hatte.


Ein buntes Gemisch aus Touristen und sensationsbegeisterten Einheimischen war vor Ort.


Leglé fand diese Art von Schaulustigen und Gaffern beschämend. Er konnte trotzdem ein bißchen nachvollziehen, woran ihr Interesse bestand. Denn in Bern, dieser schönen, verträumten und beschaulichen Schweizer Stadt, da war ein Verbrechen mit „Personenschaden“ eher selten.


Eine junge Reporterin, die in der Menge der Menschen stand, drängelt sich nach vorne und rief laut „Erik! Hier ist Sylvie. Was ist passiert.. gibt es schon etwas zu sagen?“


“Nicht jetzt Sylvie. Ich bin gerade angekommen und kann nichts sagen“, antwortete er ihr mit einem Kopf-Schütteln.


Eric Leglé ging langsam auf den Zugang des Tango Lokals „Buenos Bernos“ zu.

Er scannte mit seinen Augen dens Außen-Bereich aufmerksam ab. Manchmal führte es den Täter zurück zu dem Ort seines Handeln. Doch hier und heute war dem nicht so. Denn Auffälliges auf der Strasse war nicht zu sehen.


Fortsetzung folgt/Follow me and Erik. : )


_______________________________


(c) Michele Lugetti 2021


Alle Personen in dieser Geschichte sind fiktiv. Ein Vergleich oder eine Ähnlichkeit mit lebenden Personen existiert nicht. Ähnlichkeiten ergeben sich zufällig und entsprechen keinen realen Gegebenheiten. Bezüge zu realen Gegebenheiten sind nicht beabsichtigt.


Mehr Informationen über mich und meinen aktuellen Projekten auf meiner Website, im Autorenprofil von getinkspired.com und auf Instagram unter „lugetti.writing.“


PS: Alle meine vier Stories und Krimis findet ihr, wenn ihr oben links bei getinkspired auf den „Entdecken“ Button geht und dann auf die Krimi Seite wechselt


Triff eine Entscheidung unter den folgenden Optionen, um fortzufahren:

4. September 2021 11:39:42 0 Bericht Einbetten Follow einer Story
0

Kommentiere etwas

Post!
Bisher keine Kommentare. Sei der Erste, der etwas sagt!
~

Hast Du Spaß beim Lesen?

Hey! Es gibt noch 5 Übrige Kapitel dieser Story.
Um weiterzulesen, registriere dich bitte oder logge dich ein. Gratis!